Meine Favoriten

Inhalt

Bis zur Annahme einer Erbschaft hat das Nachlassgericht für die Sicherung des Nachlasses zu sorgen, soweit ein Bedürfnis besteht. Das Gleiche gilt, wenn der Erbe unbekannt oder wenn ungewiss ist, ob er die Erbschaft angenommen hat.

Als Sicherungsmaßnahmen kommen beispielsweise in Betracht:

  • Bestellung eines Nachlasspflegers
  • Siegelung (Kennzeichnung von Nachlassgegenständen)
  • Hinterlegung von Geld, Wertpapieren und Kostbarkeiten
  • Aufnahme eines Nachlassverzeichnisses
  • andere Sicherungsmaßnahmen wie beispielsweise
    • Sperrung von Konten
    • Anordnung des Verkaufs verderblicher Sachen

Zu den Aufgaben des Nachlasspflegers gehört insbesondere (sofern die Nachlasspflegschaft nicht auf einzelne Aufgaben beschränkt wird) den Bestand des Nachlasses festzustellen, den Nachlass in Besitz zu nehmen sowie die Erben zu ermitteln. Über den Bestand des Nachlasses fertigt der Nachlasspfleger ein Verzeichnis an und reicht es bei Gericht ein. Zur Erbenermittlung kann er Anfragen durchführen oder auch Inserate aufgeben. Seine Aufwendungen darf der Pfleger gegenüber dem Nachlass in Rechnung stellen und dem Nachlass entnehmen.