Meine Favoriten

Inhalt

Auflösung durch Beschluss

  • Während der Abwicklung besteht die Gesellschaft mit geändertem Gesellschaftszweck, der nunmehr auf Abwicklung des Gesellschaftsvermögens gerichtet ist, fort.
  • Zur Kennzeichnung erhält der Firmenname einen Zusatz wie "i. L." (in Liquidation) oder "i. Abw." (in Abwicklung).
  • Nach Eintritt eines Auflösungsgrundes findet regelmäßig die sogenannte Auseinandersetzung der Gesellschaft statt.
  • Grundlage dafür können die Regelungen im Gesellschaftsvertrag sein. Sind keine Vereinbarungen durch die Gesellschafter getroffen worden, richtet sich die Durchführung der Auseinandersetzung nach dem Gesetz.

Nach dem Gesetz sind die Gesellschafter die "geborenen Abwickler". Auch wenn vor Auflösung der Gesellschaft die Geschäftsführung einzelnen Gesellschaftern übertragen worden war, wird sie während der Auseinandersetzung durch alle Gesellschafter grundsätzlich gemeinschaftlich ausgeübt. Gleiches gilt für die Vertretung der Gesellschaft.

  • Mit dem Ende der Auseinandersetzung ist die Gesellschaft beendet.

Eine Auseinandersetzung in Form einer Liquidation ist beispielsweise nicht erforderlich, wenn kein Gesellschaftsvermögen vorhanden ist oder die Gesellschaft durch Vereinigung aller Gesellschaftsanteile in einer Hand endet.

Auflösung durch Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Gesellschaft

  • Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts wird durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Gesellschaft aufgelöst.
  • Im Fall der Eröffnung des Insolvenzverfahrens tritt an die Stelle der Auseinandersetzung das Insolvenzverfahren. Dieses richtet sich nach den allgemeinen Regeln der Insolvenz.