Meine Favoriten

Inhalt

Antrag auf einen "Weiterbildungsscheck individuell" nach Teil II/1 B der ESF-Richtlinie "Berufliche Bildung", Nr. 01411

Eine neue Förderung der beruflichen Weiterbildung im Freistaat Sachsen für das zweite Halbjahr 2021 und für 2022 befindet sich derzeit in Planung. Das Förderprogramm "Berufliche Weiterbildung Sachsen" soll voraussichtlich im 3. Quartal 2021 starten. Sobald konkretere Informationen dazu zur Verfügung stehen, informieren wir Sie umgehend an dieser Stelle.

Aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) können Sie für Ihre berufliche Fort- und Weiterbildung einen Zuschuss von bis zu 80 Prozent erhalten. Beantragen Sie den "Weiterbildungsscheck", wenn Sie einen Lehrgang besuchen möchten, um Ihre berufliche Kompetenz und Ihre Beschäftigungschancen zu verbessern.

Für welche Vorhaben sind Zuschüsse möglich?

Bezuschusst werden Vorhaben

  • der individuell berufsbezogenen Bildung / Weiterbildung zur Verbesserung der beruflich nutzbaren Kompetenzen beziehungsweise Qualifikationen
  • zur Steigerung der Beschäftigungschancen von Personen mit erhöhtem Förderbedarf an beruflicher (Weiter-) Bildung.

Wer kann den Bildungsscheck beantragen?

Die Förderung ist individuell zugeschnitten sowohl auf Arbeitnehmer* und Beschäftigte als auch Auszubildende, Berufsfachschüler und geringfügig Beschäftigte sowie Nichtleistungsempfänger, Wiedereinsteigende und Berufsrückkehrende.

Konditionen

Art der Förderung:
nicht rückzahlbarer Zuschuss (Anteilsfinanzierung)

Höhe:
bis zu 80 % der förderfähigen Ausgaben.

(Details: siehe Förderbaustein / Programmseite der SAB)

  • Die förderfähigen Kosten zuzüglich Prüfungs- und Anerkennungskosten müssen mindestens EUR 1.000,00 für Arbeitnehmer und Beschäftigte bzw. EUR 300,00 für Auszubildende, Berufsfachschüler und geringfügig Beschäftigte sowie Nichtleistungsempfänger betragen.
  • Die Zahlung erfolgt ausschließlich bargeldlos.
  • Ein Rechtsanspruch auf die Förderung besteht nicht.

*) Um verständlich zu bleiben, beschränken wir uns auf die verallgemeinernden Personenbezeichnungen, sie beziehen sich immer auf jedes Geschlecht - d. Red.