Meine Favoriten

Inhalt

Beratung und Hilfe

Wenden Sie sich zur Unterstützung an eine Anwaltskanzlei Ihres Vertrauens oder an eine anerkannte Beratungsstelle. Die sogenannten geeigneten Personen und Stellen sind nach dem Gesetz befugt, das eventuelle Scheitern des Einigungsversuchs zu bescheinigen.

Hinweis: Schließen Sie in Ihrem eigenen Interesse alle Gläubiger in den Schuldenbereinigungsplan ein.

Schuldenbereinigungsplan erstellen

  • Schlüsseln Sie detailliert Ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse auf.
  • Bitten Sie dazu Ihre Gläubiger um eine aktuelle Forderungsaufstellung, gegliedert nach Hauptforderung, Kosten und Zinsen. Weisen Sie darauf hin, dass Sie erwägen, einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zu stellen. Ihre Gläubiger sind gesetzlich dazu verpflichtet, Ihnen die Forderungsaufstellung kostenlos zur Verfügung zu stellen.
  • Vergleichen Sie, ob alle Forderungen zutreffen. Versuchen Sie, Unstimmigkeiten gegebenenfalls mit Hilfe Ihres Rechtsbeistandes auszuräumen.
  • Arbeiten Sie unter Berücksichtigung Ihrer finanziellen Möglichkeiten einen außergerichtlichen Tilgungsplan aus. Auch hier erhalten Sie Hilfe von der Beratungsstelle, einer Rechtsanwältin oder einem Rechtsanwalt.
  • Übersenden Sie den Tilgungsplan mit der Bitte um Stellungnahme an Ihre Gläubiger. Setzen Sie eine angemessene Frist mit dem Hinweis, dass eine fehlende Rückmeldung gleichbedeutend mit einer Ablehnung ist und Sie in diesem Fall bei Gericht Insolvenzeröffnung beantragen.
  • Bei einzelnen Vorbehalten erhalten Sie die Zustimmung möglicherweise mit einem modifizierten Plan.

Stimmt auch nur einer der Gläubiger nicht zu oder meldet sich nicht, gilt der Plan als gescheitert.

Zustimmung und Schuldentilgung

Soweit alle Gläubiger Ihren Vorschlag ausdrücklich billigen und Ihnen die schriftlichen Zustimmungen vorliegen, gilt der Schuldenbereinigungsplan als genehmigt und das Verfahren ist beendet.

Sie müssen nun die in dem Plan aufgeführten Zahlungspflichten erfüllen. Darüber hinausgehende Forderungen können die einbezogenen Gläubiger Ihnen gegenüber nicht mehr erheben.