Meine Favoriten

Inhalt

Vor Beantragung der Prüfungszulassung sollten Sie das Merkblatt zur Steuerberaterprüfung aufmerksam lesen.

Verbindliche Auskunft bei Zweifeln am Vorliegen einzelner Voraussetzungen für die Prüfungszulassung oder -befreiung

Eine Auskunft darüber, ob die Voraussetzungen für die Zulassung zur oder die Befreiung von der Steuerberaterprüfung erfüllt sind, muss schriftlich bei der Steuerberaterkammer des Freistaates Sachsen beantragt werden.

  • Der Antrag ist nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck zu stellen und einschließlich der erforderlichen Nachweise bei der Steuerberaterkammer einzureichen.
  • Die Auskunft, ob und welche Zulassungsvoraussetzungen erfüllt werden, wird schriftlich erteilt.

Antrag auf Prüfungszulassung / -befreiung

Den Antrag auf Zulassung zur oder Befreiung von der Steuerberaterprüfung müssen Sie unter Beachtung der Antragsfrist schriftlich bei der Steuerberaterkammer des Freistaates Sachsen stellen.

  • Der Antrag ist nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck zu stellen und einschließlich der erforderlichen Nachweise bei der Steuerberaterkammer einzureichen.
  • Die Steuerberaterkammer prüft, ob die Angaben vollständig und richtig sind, falls erforderlich, holt sie weitere Erkundigungen ein.
  • Der Bescheid über Zulassung zur beziehungsweise Befreiung von der Prüfung wird schriftlich erteilt.

Wer die Prüfung als Wirtschaftsprüfer beziehungsweise vereidigter Buchprüfer bestanden hat oder bereits für eine solche Tätigkeit bestellt ist, kann die Prüfung in verkürzter Form beantragen. Hierfür muss das vorgesehene Feld im Antragsformular angekreuzt werden.

Steuerberaterprüfung

  • Termin, Ort und Näheres zum Ablauf der Prüfung werden in der schriftlichen Ladung mitgeteilt.
  • In der schriftlichen Prüfung werden an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter Aufsicht drei Arbeiten angefertigt.
  • Über das Ergebnis der schriftlichen Prüfung ergeht ein schriftlicher Bescheid - gegebenenfalls verbunden mit der Ladung zur mündlichen Prüfung.
  • Das Ergebnis wird ausschließlich schriftlich mitgeteilt, von telefonischen oder mündlichen Nachfragen ist abzusehen.
  • Wird die mündliche Prüfung ohne ausreichende Entschuldigung versäumt, gilt die Prüfung insgesamt als nicht bestanden; andernfalls wird ein Nachholtermin festgelegt.
  • Das Sächsische Staatsministerium der Finanzen stellt eine Bescheinigung über die bestandene Prüfung aus, mit der die Bestellung durch die Steuerberaterkammer beantragen werden kann.

Die Steuerberaterkammer des Freistaates Sachsen beantwortet Fragen in Zusammenhang mit der Antragstellung.